Startseite
Lageplan
Bauablauf
Bauphasen
Freiraum
Verkehr
Energie
Wasser
Abfall
Gewerbe
Stadtteilzentrum
Wohnen
Freiraum Quartier 2012
Materialien Pflanzen

Das Freiraumkonzept für das Quartier 2012 verfolgt das Ziel, den derzeit hohen Anteil an versiegelten Flächen zu reduzieren, um zusätzlichen Raum für Grünflächen zu gewinnen. Die Versiegelung der Flächen wird auf den Bereich der stark frequentierten Straßen und Plätze konzentriert. Hier kommt größtenteils enges Lückenpflaster zum Einsatz, während bei den Parkplätzen weites Pflaster verlegt wird. Die Fuß- und Radwege werden mit Kies und verschiedenen Arten von Natursteinen angelegt. Zur Landschaftsgestaltung wird unter anderem der vor Ort anfallende Bauschutt eingesetzt. Er findet beispielsweise Verwendung bei der Befestigung von Böschungen, der Einfassung des Retentionsteiches südlich des Stadtteilzentrums und der Anschüttung im Bereich der Lärmschutzwand. Während der Landesgartenschau erwartet die Gäste im Quartier mit über 1.000 Quadratmetern Wechselflor ein riesiges Farbenmeer, in das sie eintauchen können. Entlang der Wege spielen Blumenbänder mit dem Kontrast freier und geometrischer Formen. Im Frühjahr schweben gelbe und weiße Tulpen sowie Narzissen über einem Meer aus blauen und violetten Hornveilchen. Im Sommer bilden Cosmeen, Salbei und Sonnenblumen den farblichen Hintergrund. Nach der Landesgartenschau wird das Ausstellungsgelände teilweise zurückgebaut. Der Japanische Garten, die Spielwiese sowie der Bereich um den Retentionsteich bleiben bestehen. Die umgestalteten Grünflächen bestimmen maßgeblich die Aufenthalts- und Wohnqualität im Quartier.

Kont@kt
© 2003-2018 Michael Bender, Susann Kintat, Johannes Marx